Diese Website verwendet Cookies, um den Besuch der Seite komfortabler zu gestalten. Mit der Weiternutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Mehr Infos   Verstanden

 Anzeige
DE  EN

Pässe und Bergstraßen per Fahrrad

Mit dem Rennrad und dem Mountainbike
unterwegs auf einigen der berühmtesten Anstiege der Welt

Kontakt
DE  EN

PASSZWANG.DE

Stubaier Gletscher 2.889m

Geheimtipp und zugleich Champions League für Uphill-Fahrer! Die Fahrbahn zum Stubaier Gletscher ist wegen derzeit stattfindender umfangreicher Baumaßnahmen für eine neue Seilbahn auch neu hergerichtet und für Schwerlastverkehr präpariert worden. Die Bergstraße ist damit schön breit und fest und bietet in grandioser Hochalpen-Kulisse eine extrem steile Herausforderung für MTB-Radsportler.

Start: Mutterberg 1.700m
Höhenmeter: 1.196m
Distanz: 10km
Juli 2015

Die Eckdaten des Anstiegs zeigen zwar "nur" eine durchschnittliche Steigung von knapp 12%. Erst das Profil zeigt, dass sich relativ flache Passagen stets mit extrem steilen Rampen von mehr als 20% abwechseln. Objektiv ist der Weg wohl komplett fahrbar, nur der Trainingszustand des Fahrers entscheidet darüber, ob und wie umfangreich Schiebepassagen notwendig werden.


Auftakt ist an der Talstation Mutterberg der Gletscher-Seilbahn. Wer mag, kann auch zunächst das gesamte Stubaital ab Innsbruck hochradeln.


Hinter der Talstation zweigen zwei Wege ab: Die im Sommer 2015 noch im Bau befindliche (und gesperrte) linke Piste führt direkt unter der Seilbahn nach oben. Unser Weg ist der rechte, der durch die sog. Wilde Grub'n bis zur Seilbahnstation Gamsgarten führt.


Die ersten Kehren machen bereits deutlich, dass dies keine Spazierfahrt wird...


Die Fahrbahn ist gut befestigt und man trifft neben gelegentlichem Schwerlastverkehr nur einige Schafe.


Nach wenigen Kilometern glühen bereits die Oberschenkel. Hier erfährt man, weshalb man Kraftausdauer trainieren soll. Tausende Rennrad-Kilometer Grundlage reichen offenbar nicht. Leider eine deutliche Nummer zu groß für mich hier heute. Es folgen erste Schiebepassagen...


Blick zurück


Kurze steile Abschnitte kann man gut hochkurbeln...


...aber hinten zeigt sich im Zick-zack eine Wand, die ihresgleichen im Alpenraum sucht.


Gelegentlich vorbeikommende LKWs schrauben sich mit Allrad im Schneckentempo nach oben.


Aber schön ist es hier oben!


An der Station Gamsgarten zeigt sich der verbleibende Weg bis nach oben zur Bergstation Eisgrat.


Uups! In knapp 3.000 Meter Höhe tun solche Rampen einfach nur weh...


Blick hinunter auf die Station Gamsgarten


Kurz vor dem Ziel führt die Fahrbahn nach rechts, für Wanderer geht es links entlang.


Toller Ausblick zurück


...und schon sind Fatty und ich oben :-)


Teilen:


Teilen: 


Impressum - Kontakt - Datenschutz