Diese Website verwendet Cookies, um den Besuch der Seite komfortabler zu gestalten. Mit der Weiternutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Mehr Infos   Verstanden

 Anzeige
DE  EN

Pässe und Bergstraßen per Fahrrad

Mit dem Rennrad und dem Mountainbike
unterwegs auf einigen der berühmtesten Anstiege der Welt

Kontakt
DE  EN

PASSZWANG.DE

Kalin Stausee 2.550m

Im bulgarischen Rila-Gebirge führt eine (ehemals) betonierte Privatstraße hinauf zum Kalin Stausee. Dabei windet sich der Weg oberhalb der Baumgrenze durch eine spektakuläre Kehrengruppe nach oben und stellt mit über 2.000 Höhenmetern einen der anspruchsvollsten Anstiege Europas dar. Zwar taucht dieser Weg in jüngster Zeit in Übersichten der höchsten asphaltierten Straßen Europas auf. Die Beschaffenheit der jahrzehntealten Rampe ist mittlerweile allerdings so schlecht, dass man auf ein Mountainbike angewiesen ist.

Start: Rila 515m
Höhenmeter: 2.035m
Distanz: 23km
Juli 2018


Während es auf den ersten acht Kilometern zunächst nur gemächlich hinauf geht, wandelt sich das Bild dahinter mit Beginn des eigentlichen Anstiegs im kleinen Ort Pastra. Auf den folgenden 15 Kilometern bleibt die Steigung konstant bei 12% und bildet so eine herausragend fordernde Rampe.


Auftakt im Zentrum des Ortes Rila, der durch das 21km entfernte Kloster gleichen Namens bekannt ist - UNESCO Weltkulturerbe


Anzeige


EU-Mittel fördern den massiven Ausbau der bulgarischen Infrastruktur und so geht es auf bestens asphaltierter Straße zunächst Richtung Osten. Im Ort Pastra muss man hier links hoch und das Abenteuer kann beginnen.


Nach etwa einem Kilometer gelangt man an die Rückwand einen ersten sehr kleinen Stausees.


Und nun? Ein Typ hinter dem Zaun interessiert sich nicht für mich, also Rad unterdurch und weiter gehts :-)


Die Steigung zieht sofort an und es geht durch schattigen Wald hinauf.


Nur selten lichtet sich der Weg etwas und gibt den Blick auf die Umgebung frei.


Hinter einem Wachposten auf etwa 1.500m wird es verdammt steil.


Der Weg ist in erbärmlichen Zustand. Der ursprüngliche Betonbelag ist völlig ausgewaschen und porös. Vielfach nur noch loses Gestein mit zentimetertiefen Schlaglöchern zehren bei 12% Steigung zusätzlich an den Kräften.


Blick hinunter auf den Posten unten im Wald. Dort wachen ein netter Herr in Uniform und ein weniger netter Rottweiler. Ersterer grüßt freundlich, Letzterer nimmt seinen Job sehr ernst, ist aber zum Glück angekettet.


Auf etwa 1.800m nähern wir uns langsam der Baumgrenze.


Anzeige


Ziemlich feucht in den schattigen Ecken.


Und dann beginnt das Spektakel: 12 enge steile Kehren erfreuen den Bergradler.


Blick hinauf Richtung Stausee. Die Kehrengruppe windet sich stets an einem Wasserfall entlang.


Anzeige


Immer weiter im steilen zick-zack


Nur selten mal etwas flachere Passagen


Wow! Ein Teil der Kehrengruppe von oben. Leider nähern sich von unten Wolken in schnellem Tempo.


Oben in der Bildmitte die Rückwand des Staudamms. Der Weg führt rechts weiter.


"Asphaltierte Straße" heißt es in anderen Quellen...


Anzeige


Blick zurück


Nach stundenlanger äußerst kräftezehrender Kurbelei und 2.000 Höhenmetern ist der Stausee endlich erreicht.


Der Weg führt noch etwas weiter bergauf bis auf 2.550m.


360 Grad Panorama am höchsten Punkt oberhalb des Stausees

--------------

Kommentare (0)

Name

Stadt / Land (optional)

Kommentar

Spam-Schutz: 5+5 =



Teilen:


Impressum - Kontakt - Datenschutz


Anzeige




Teilen: 


Impressum - Kontakt - Datenschutz


Anzeige