Diese Website verwendet Cookies, um den Besuch der Seite komfortabler zu gestalten. Mit der Weiternutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Mehr Infos   Verstanden

 Anzeige
DE  EN

Pässe und Bergstraßen per Fahrrad

Mit dem Rennrad und dem Mountainbike
unterwegs auf einigen der berühmtesten Anstiege der Welt

Kontakt
DE  EN

PASSZWANG.DE

Kutschenberg 201m & Heidehöhe 201m
Höchste Erhebungen Brandenburgs

In Brandenburg kann man eine herrlich kleinkarierte Diskussion über die höchste Erhebung des Landes führen. Während der Kutschenberg offiziell 200,7 Meter misst und vollen Umfanges in Brandenburg liegt, erreicht die sog. Heidehöhe angeblich sogar noch 70 Zentimeter mehr. Der Gipfel des zugehörigen Heideberges liegt allerdings auf sächsischer Seite, so dass die Heidehöhe nicht als brandenburgischer "Berg" sondern nur als "Erhebung" gilt. Was Wander- und Statistikfreunden also Kopfzerbrechen bereitet, stellt für Radsportler dagegen kein Problem dar. Da die beiden Gipfel nur etwa 11 Kilometer Luftlinie voneinander entfernt liegen, kann man einfach beide Hügel in eine Tour einbinden und hat so ganz sicher den höchsten Gipfel erreicht - welchen auch immer.

Start: Ortrand 110m
Höhenmeter: 198m
Distanz Gesamtstrecke: 33km
Mai 2014


Diese Tour führt beim Ort "Ortrand" beginnend Richtung Westen und direkt hinauf zum Kutschenberg. Es folgt der Anstieg von Osten beim Ort Hirschfeld zur Heidehöhe und letztlich die Westabfahrt hinunter nach Gröden und der Weg zurück nach Ortrand.


Wir beginnen mit einem unvermeidlichen Wortspiel und starten die Tour in der Ortsmitte von Ortrand.


Geographisch ist dies in unmittelbarer Nachbarschaft zum Bundesland Sachsen nicht etwa ein Teil der Lausitz sondern das sog. Schradenland.


Hinter den Häusern am Waldrand liegt auch schon der Kutschenberg.


Da geht's die letzten Meter steil hinauf.


Auf der Stele wird eine Höhe von "201m" angegeben.


Auf der Westseite des Kutschenberges ist ein kleiner sehr steiler Skihang.


Weiter Richung Westen führt die Landstraße L59, die an diesem Sonntag Vormittag nur sehr schwach befahren ist. Ganz hinten erkennt man schwach den Heidebergturm, der wie ein Leuchtfeuer die Richtung weist.


Da mir nicht klar ist, welcher der zahlreichen Wege hinauf zur Heidehöhe der richtige ist, entscheide ich mich hinter dem Ort Hirschfeld für diese Abzweigung und damit eine Annäherung von der Ostseite (was sich als Fehler erweisen sollte).


Es geht über Wiesen und durch Wälder...


Ohne GPS und Google Maps ist man in dieser menschenleeren Gegend aufgeschmissen.


Irgendwann zeigt sich im Wald der Heidebergturm. Die letzten Meter hinauf sind allerdings so steil, dass man mit dem Rad nicht mehr fahrend hinauf kommt.


Oben angekommen traue ich meinen Augen kaum: Würstchen- und Bierverkauf aus einem Fahrzeug, Dixie-Toiletten, zahlreiche Radwanderer (Kategorie E-Bike). Wie kommen die denn alle hier her? Es reift die Erkenntnis, dass es einen asphaltierten Radweg von der Westseite hinauf zur Heidehöhe gibt.


Die Heidehöhe. Die Treppenstufen führen hinauf zum wenige Meter höher gelegenen Gipfel des Heideberges, der sich aber schon in Sachsen befindet.


Die sehr sauber asphaltierte Piste vom Ort Gröden hinauf wäre eine schöne Rennradtour gewesen.


Teilen:


Teilen: 


Impressum - Kontakt - Datenschutz